Firewire 400 PCI Karte mit Texas Instruments Chip 3+1 Ports
 
 
 

Firewire 400 PCI Karte mit Texas Instruments Chip 3+1 Ports

Art.-Nr. PCI-F4-150
 

34 Stk. auf Lager ✓

EUR 29,99

Preise inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

 
+
-
Stück
 
 
 
 

Kurzbeschreibung

Firewire 400 Karte mit 4 Ports (3x extern, 1x intern), High Quality Texas Instruments Chipsatz TSB43AB23, PCI, interner Poweranschluss, plug & play, ideal für Musik- u. Videoanwendungen, kompatibel zu Windows 7, 8, 10


partsdata Tipps
 

Texas Instruments Chip

Die hier angebotene Firewire 400 Karte mit TI-Chip TSB43AB23 ist die beste, zuverlässigste und kompatibelste Karte, die wir kennen. Wir haben diese Karte seit rund 10 Jahren in Progamm und deutlich mehr als 1000 zufriedene Kunden, primär Profis. Für Videoanwendungen und Musiker ist die Karte ein Muss.
 
Ideal fürs Studio
Dank des TI-Chipsatzes wird die Karte für den professionellen Studioeinsatz empfohlen. Z.B. funktioniert die PCI-Karte mit Geräten von M-Audio oder RME (siehe RME-Forum) einwandfrei. Ein praktisches Tool zum Testen der Firewireschnittstelle ist der Thesycon's DPC Latency Checker (bei Google "Thesycon's DPC Latency Checker download" eingeben). Thesycon-Zitat: "Thesycon's DPC Latency Checker is a Windows tool that analyses the capabilities of a computer system to handle real-time data streams properly. It may help to find the cause for interruptions in real-time audio and video streams, also known as drop-outs." Insbesondere VIA-Chipsätze bereiten bei Audio- und Videoanwendungen häufig Timeout-Probleme.
 
3+1 Ports
Vier 6-polige IEEE-1394a-Ports werden zur Verfügung gestellt, drei davon extern und einer intern. Die Karte ermöglicht die Nutzung von Geräten mit Firewire oder Sony i.Link Anschluss (digitale Camcorder, digitale Videorekorder etc.).
 
Mit interner Powerport
Die IEEE1394a-Karte verfügt über einen internen Stromanschluss, welcher direkt an das PC-Netzteil angeschlossen werden kann. Dazu muss der Jumper 1 auf "extern" (EXT) gesteckt werden. Wir empfehlen die Verbindung zum Netzteil grundsätzlich herzustellen, um eine gute BusPower-Stromversorgung sicherzustellen. Ggf. ist es sinnvoll, ein Y-Stromkabel (C-I-202) oder ein Strom-Adapterkabel (C-I-220) mit zu bestellen.
 
Automatische Erkennung
Die Installation der Karte erfolgt per automatischer Erkennung durch das Betriebssystem (plug & play, OHCI-kompatibel) und ist daher sehr einfach.
 
Bei Windows 7
werden von Microsoft drei Firewiretreiber mitgeliefert. Diese werden bei der Installation von Windows 7 gleich mit auf die Festplatte gespielt. Sie sind also schon da und müssen nicht nachträglich heruntergeladen werden. Falls Ihr Firewiregerät mit dem automatisch vorinstallierten Treiber nicht funktioniert, bitte den TREIBER ALT auswählen. Hierzu über Start > Systemsteuerung > oben rechts: kleine Symbole > Geräte-Manager > IEEE1394 gehen, nach Treiber AUF IHREM Computer schauen und "Aus einer Liste von Gerätetreibern auf dem Computer auswählen" und den Treiber (ALT, Kürzel für alternativ bzw. Legacy) auswählen. Insbesondere für Video- und Audioanwendung ist dieser Legacy-Treiber empfehlenswert, was auch die Hersteller solcher Geräte meist mitteilen.
 
Hilfreich ist allgemein die Knowledge Base von Microsoft, die Sie unter http://support.microsoft.com (ext. Link) erreichen. Geben Sie als Suchbegriff "Firewire" ein. Windows XP Usern empfehlen wir dringend die Installation des letzten Service Packs, da hier bezüglich Firewire zahlreiche Verbesserungen integriert wurden.
 
Firewire-Chipsatz prüfen
Firewirekarten, Mainboards oder Notebooks ohne Texas Instruments Chips zeigen oft Performance- und Kompatibilitätsprobleme. Dies gilt insbesondere für professionelle Audio- und Videoanwendungen. Welcher Chipsatz in Ihrem System aktuell verwendet wird, können Sie ggf. über den Windows-Gerätemanager (Start> Systemsteuerung > System > Gerätemanager) prüfen oder besser mit den Tool EVEREST (bei Goolgle "everest home edition download" angeben). Bei Performance-Engpässen sind PCI-Expresskarten empfehlenswerter als PCI-Karten, zudem sind hier im Shop DUAL-Karten mit 2 Texas Instruments Chips (PCI, PCI-Express 2 Ports, PCI-Express 4 Ports) verfügbar, die die doppelte Bandbreite zur Verfügung stellen, zudem PCI-Express Firewire 800 4 Port Karten mit DUAL-Chips.
 
 
Technische Daten
 
  • Firewire 400 Erweiterungskarte PCI
  • High-End Chipsatz Texas Instruments OHCI-Lynx TSB43AB23
  • 3 externe IEEE-1394a-Ports (6-polig mit bus power)
  • 1 interner IEEE-1394a-Port (6-polig mit bus power)
  • IEEE1394a kompatibel
  • 100, 200 und 400 Mbit/s Datendurchsatz
  • interner Stromanschluss
  • OHCI kompatibel
  • unterstützt PC und MAC Systeme
  • unterstützt 32-Bit PCI-Bus und 64-Bit PCI-X Bus mit 5V und 3.3V
  • für Windows 7, 8, 10, VISTA, XP, 98SE, ME, Windows 2000 und Linux
  • deutsch- und englischsprachige Bedienungsanleitung
  • Betriebstemperatur: 0°C bis 55°C (32° up to 131° Fahrenheit)
  • Rel. Luftfeuchtigkeit: 5% bis 95%
  • Gewicht: 200g
  • der interne Port wird mit dem ersten externen (P3) Port geteilt
partsdata | Cable Competence Online

Verfügbare Downloads
Firewire 400 PCI Karte mit Texas Instruments Chip 3+1 Ports (en) Firewire 400 PCI Karte mit Texas Instruments Chip 3+1 Ports (fr) Firewire 400 PCI Karte mit Texas Instruments Chip 3+1 Ports (de)

 
 
  • Aktuell 195217 Artikelsofort ab Lager lieferbar
  • Versand binnen 24 Stunden (DHL)Details

Über uns

Die Dr. Zellmer GmbH wurde 1993 gegründet und ging aus dem Unternehmen ZELLMER TECHNOLOGIE BONN hervor, das seit 1989 im DV-Markt aktiv war. Firmengründer und derzeitiger geschäftsführender Gesellschafter ist Herr Dr. Rolf Zellmer.

Unsere Zahlungsoptionen: Sofortüberweisung, Visa und MasterCard
Europe Wide Shipping
3,99€ Versandkosten Deutschland - inkl. MwSt.
Spanien Portugal Frankreich Frankreich England England Bosnien Herzegowina Irland Belgien Luxemburg Niederlande Deutschland Schweiz Österreich Tschechische Republik Polen Italien Italien Italien Dänemark Schweden Norwegen Finnland Griechenland Slowakei Ungarn Slowenien Koratien Ukraine Moldavien Rumänien Blugarien Estland Lettland Litauen Weißrussland Mazedonien Albanien Serbien Montenegro